Im Rahmen des diesjährigen bereits zum 3. Mal stattfindenden Menschenrechtssymposiums der Bewusstseinsregion

durften unsere Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen am Freitag Vormittag jeweils an einem interessanten Workshop teilnehmen.

Die 4a-Klasse beschäftigte sich mehrere Stunden lang mit dem Thema “Asozial – Ausgrenzung gestern und heute”. Zwei Soziologinnen und Politikwissenschaftlerinnen erarbeiteten mit den Schülern geschichtliche Aspekte der Diskriminierung und Ausgrenzung, vor allem von Frauen und Mädchen in der Zeit des Nationalsozialismus.

Die 4b-Klasse durfte sich beim Workshop “Wir sind alle” unter Anleitung ihres Trainers Adam Schmidtberger (Vermittler der Gedenkstätte Mauthausen) mit der eigenen Identität und ihrem Alltag auseinandersetzen. Sie konnten bei Themen wie Vorurteilen gegenüber anderen Menschen sowie Diskriminierung anderer Menschen aufgrund ihrer Religion und ihrer “fremden” Kultur ihre interkulturelle Kompetenz fördern.

Wir danken Frau Andrea Wahl von der Bewusstseinsregion für die Teilnahmemöglichkeit und den engagierten Workshop-Leiterinnen Frau Brigitte Halbmayr und Frau Helga Amesberger sowie Herrn Adam Schmidtberger für die bereichernden Stunden!